Reutlingen Spitze beim Anstieg der Wohnkosten für Hartz-IV-Empfänger

Der Deutschlandfunk berichtet am 06.11.2018 auf seiner Internetseite:

Wegen der steigenden Mieten in Deutschland sind die Wohnkosten für Hartz-IV-Empfänger in den vergangenen Jahren um 25 Prozent gestiegen.

Das berichtet Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf das  . Demnach wurden im letzten Jahr durchschnittlich 6,10 Euro pro Quadratmeter Nettokaltmiete übernommen. Im Jahr 2011 waren es noch 4,79 Euro. Die größten Steigerungen gab es in München, Nürnberg und Reutlingen. Die wohnungspolitische Sprecherin der Linken, Caren Lay, warnte in den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks vor einer Fehlentwicklung und forderte eine soziale Wohnungsbaupolitik, um bezahlbare Mietwohnungen zu schaffen.

Die Internetseite https://www.hartziv.org schreibt: In Reutlingen erhöhten sich die anerkannten Kosten der Kdu von 7,47 Euro auf 13,74 Euro pro Quadratmeter! In Nürnberg erhöhten sich die Kosten von 9,33 Euro (2016) auf 13,85 Euro pro Quadratmeter (2017). (…)

Die aktuelle individuelle Wohnraumförderung durch Mietzuschüsse fördert die Mietsteigerungen der Wohnungseigentümer nur noch weiter, so Lay. Aus diesem Grund fordert die Linke jetzt unter anderem ein Mieterhöhungsstopp und ein öffentliches Wohnungsbauprogramm des Bundes.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s