Außerordentliche Sitzung des LAK zum Thema Werkrealschulen am 16.11.

Liebe kommunalpolitisch Interessierte,

bei der Sitzung des LAK am 9.11. hatten wir 3 Lehrer zu Gast, die uns über die geplante Schließung der Hauptschule der Hermann-Kurz-Schule (HKS) informierten.
Die Lehrer baten uns, uns für eine Weiterführung der Hauptschule einzusetzen. Gestern besuchte ich noch die Stadtteilrunde in der Tübinger Vorstadt, und da gab es auch viele gute Argumente für den Erhalt der Hauptschule der HKS., gute Verankerung der Schule im Stadtteil, Beteiligung bei den LOS-Projekten, die Bedeutung einer wohnortnahen Schule in einen Stadtteil mit hohem Migrationsanteil usw.

In der Stadtteilrunde (am 10.11.09) informierten die Vertreter des staatlichen Schulamts und der Stadt aber auch darüber, dass wenn die Hauptschule an der HKS weitergeführt wird, eine andere Schule, z. B. die Begerschule,  statt Werkrealschule zu werden, auch Hauptschule bleiben müsste. Die Schüler der HKS dienen nämlich als Zählschüler für die anderen Schulen, im übrigen ist die Zweizügigkeit Grundvoraussetzung für die Werkrealschulen.
Petra Braun-Seitz

Antrag zu Werkrealschulen und zum Erhalt von Hauptschulen von Thomas Ziegler